Interviewpartner: Ralph Stock

Es muss die Ruhe vor dem Sturm sein: In drei Tagen erscheint “Mysterium Spieleentwickler – Schritt für Schritt vom Wunsch zur Karriere” und wir treffen die letzten Vorbereitungen für den Release. Die Partner und Presse sind informiert, die Belegexemplare eingetütet und unsere kleine Tour kann losgehen.

Um die Wartezeit bis zur Veröffentlichung etwas zu versüßen, stellen wir heute einen der zahlreichen Interviewpartner für das Buch vor: Ralph Stock, Geschäftsführer von Promotion Software, Sixteen Tons Entertainment, Quadriga Games und Serious Games Solutions berichtet über das Abenteuer seines Einstiegs in die Spieleindustrie vor über 20 Jahren:

Als ich zwölf war, schlachtete ich mein Sparschwein und kaufte mir einen ZX81, den gab es jedoch als Bausatz billiger und so lötete ich mir das Gerät zusammen. Es hatte 1 Kilobyte RAM, also ein Millionstel dessen, was heute ein Notebook aufweist. Weil ich kein Speichermedium hatte, tippte ich Programme aus Zeitschriften ab. Allerdings jedesmal, wenn ich spielen wollte, wieder neu, weil ich mir kein Speichermedium leisten konnte. Als dann der Commodore 64 herauskam, brachte ich mir Assembler bei, die einzige Sprache, mit der man leistungsfähige Programme auf dieser Plattform entwickeln konnte. Ein Klassenkamerad, der zeichnen konnte, übernahm die Grafik, und so entwickelten wir das 1984 fertiggestellte Grafik-Adeventure “Der Stein der Weisen”. Das Spiel wurde ein Erfolg und so entwickelte ich “Bozuma – Das Geheimnis der Mumie”, “Berlin 1948″ und entwarf noch während ich mein Abitur machte den späteren Welthit “Mad TV”. Der damals größte deutsche Publisher Rushware hatte zu dieser Zeit eine Entwicklungsfirma namens Softgold/Rainbow Arts gegründet und dort stieg ich direkt als Game Designer ein…

Mehr darüber ab 18. März in “Mysterium Spieleentwickler“…